Die KUNSTGIESSEREI
Das Szenario all seiner Phasen.



Das Gipsoriginal wird an Teller gestellt.
Die Verkettung dieser Phasen wird ausgehend von einem bestehenden Stück von Bruce Krebs erklärt, das auf den Wällen Rochelle installiert wurde. Dieses niedrige Relief benennt sich "von Generation in Generation".
Die elastische Masse wird Silikon auf dem Gips geschüttet.
Die elastische Masse Silikon nimmt vollkommen die Prägung des Stückes.

Wollen Sie das Gipsoriginal vor dem Guß von elastischer Masse soeben sehen?

Photo 1
Über der elastischen Masse Silikon schafft man einen Gipsüberzug, um die elastische Masse mit gut festen Bezugspunkten aufrechtzuerhalten.
Ohne diesen Überzug könnte die Form zu biegsam die Kopie des Originalstückes nicht genau zurückerstatten.
Man dreht die Gesamtheit um.
Man nimmt das Originalstück aus Gips seiner Form weg.
Es ist ein delikater Zeitpunkt, denn das Gipsoriginal kann sich brechen.
Man schüttet das flüssige Wachs in der Prägung aus Masse Silikon.
Photo 2, 3 und 4
Man läßt das Wachs abkühlen. Man wird manchmal mehrere Schichten übergehen.
Man schafft ein genanntes Netz von Stämmen aus Wachs "Abzug".
Dieser wird dem Auspuff der Luft beim Gießen des Metalles in Fusion dienen (aber gehen nicht schnell zu…)
Photo 5
Man ertränkt das Wachs und seine Abzüge in feuerfestem Gips.
Man dreht die Gesamtheit um dann die Form aus elastischer Masse zurückgezogen.
Das Wachs deckt dann seine Hauptseite auf. (diese Form kann resservir für andere Stücke). Photo 6 und 7
Man stellt dann Abzüge auf der avant Seite des Flachreliefs her.
Und ja, wenn man gut beobachtet, hat man die Operation durch den hinteren Teil des Stückes begonnen…
Man zieht die avant Seite sie auch mit feuerfestem Gips über.
Das Stück wird danach von von einem vergitterten Gerüst und manchmal Querstreben aus Aluminium verstärkt, eine Art "Korsett", um zu vermeiden, daß das Stück an der Hitze explodiert.
Die Gesamtheit wird in einen Ofen gesetzt.
In diesem Ofen verdünstet sich das Wachs und läßt so eine Luftschicht innerhalb des Gipses. Das Wachs wird verloren! Es ist der Name, den man diesem Formtyp gibt. Der Aufenthalt im Ofen dauert einen Tag und eine ganze Nacht.
Photo 8
In der Form einmal vergraben im Sand schüttet man die Bronze in Fusion.
Nehmen Sie zur Kenntnis, daß die Bronze durch den Boden ankommt, und verjagt die Luft durch die Abzüge, die zu diesem Zweck vorbereitet worden sind. Diese Abzüge vermeiden alle Lufttaschen, die die Oberfläche der Bronze lochen würden.
Photo 9 und 10
Da die gute Temperatur!
Photo 11 und 12
Die durch das Wachs werden gelassenen freien Räume jetzt völlig durch die Bronze in Fusion gefüllt.
Die Bronze kühlt sehr schnell ab. Man muß also zum Zeitpunkt dieser Operation lebhaft und präzis sein.
Man kann jetzt am Eispickel die feuerfeste Form aus Gips brechen.
Es ist an diesem Moment, daß man aufdeckt, ob die Bronze erfolgreich gewesen wird. Wenn es irgendein Problem beim Bronzeguß gegeben hat. Wenn es ein Problem gegeben hat, muß man die Form aus elastischer Masse zurücknehmen, und dort erneut Wachs zu laufen…
Man beendet, den Gips am mächtigen Wasserstrahl wegzunehmen.
Die Bronze erscheint schließlich!
Photo 13 und 14
Man muß jetzt die Abzüge am lapidarischen schneiden und die Bronze gravieren, wenn nötig alle kleinen Kochfehler verbessern.
Diese Werke sind sehr lang, denn sie müssen sehr peinlich genau sein
Photo 15, 16, 17 und 18
+ 1 Film
Letzte Geste des Gießers: die Patina.
Die Patina ist eine Beschleunigung der Überalterung der Bronze durch den Beitrag chemischer Präparate und gewalttätiger Erwärmung am Schweißbrenner.

Oder wenn Sie wollen, ist es die Zündung einer Überalterung des Stückes, denn, obwohl Sie machen, beendet ein Stück davon nie, sich zu patinieren, es ist ein Vorgang natürlich des Metalles das zum Alter.

Photo 19 und 20
+ 1 Film
Es ist an diesem Moment nur, daß der Bildhauer die Farbe seines Stückes wählt. Braunes oder schwarzes Grün sind die großen natürlichen Farbfamilien. Das blaue und das rote sind nur im Laufe des XX° Jahrhundert erschienen.
Photo 21 und 22
Schließlich kann das Stück gestellt werden!


Will Sie kennen

Will Sie wissen

Will Sie kennen

der geschichtliche Überblick dieses Stückes?

wo dieses Stück zu sehen?


das Werk von Bruce Krebs?



 

Bruce Krebs, Skulpturwerkstatt
9 ter rue Amelot, 17 000 La Rochelle,
Charente Maritime, Poitou-Charentes, Frankreich, Europa.
Um mir eine E-Mail zu senden:atelier.bruce.krebs@wanadoo.fr